Wixhäuser Grenzgang 2013

 

Mittwoch 02.10.13:

Bernd Henske, Wixhausens Bezirksverwalter wird auf dem Fahrrad durch Wald und Flur gesichtet, Sebastian Jung kocht sein eigenes Erbsensüppchen, Roswita Müller verkauft Tickets am Bande!

 

 

Eindeutige Hinweise auf den folgenden Feiertag, den die Wixhäuser seit vielen Jahren schon im wahrsten Sinne des Wortes begehen. So trafen sich auch letzten Donnerstag ein Vierbeiner und 80 gut besohlte Zweibeiner, darunter die Ehrengäste:

Stadtkämmerer André Schellenberg (CDU), Landtagsabgeordneter Michael Siebel(SPD), Ortsvorsteher Moritz Röder sowie weitere Mitglieder des Ortsbeirates zum Wixhäuser Grenzgang.

7,3 km Wegstrecke lagen vor uns, die Bergwacht war auch dieses Mal zu jeder Hilfe bereit während die Sonne den Tag im schönsten Herbstlicht erstrahlen ließ. Mit ausgelassener Stimmung starteten wir vom Alten Kerbplatz Richtung Erzhausen.

Erste Station war der Geflügelzuchtverein 1907, der uns schon mit offenem Gartentor erwartete. Bei so vielen neugierigen Besuchern schwellten die Hähne stolz die Brust. Und das zu Recht! Das prächtige Gefieder der verschiedensten Arten fand anerkennende Bewunderung.

Wenige Hundert Meter weiter bekamen wir dann eine ordentliche Brise „guter Landluft“ in die Nase. Kein Wunder, wir passierten die Biogasanlage. Mais und Getreideschrot bilden die Zutaten, aus denen hier rund um die Uhr Bio- und schlussendlich Erdgas erzeugt werden.  Ja und frische Luft macht hungrig. Auf dem Gelände der Hessenwaldschule stand schon Stärkung in frischer Brezelform bereit.

Im anliegenden Waldstück(die Hardt) griff Bernd Henske zum Megaphon für etwas Bachkunde. Nein, hier plätschern weder Mühl- noch Göthsbach entlang. Auch wenn es in mancher Karte so verzeichnet ist. Es ist der Apfelbach, der hier fließt.

Weiter ging´s, vorbei am Sensfelder Hof, entlang der Ottilienmühle, in deren Nähe übrigens der Apfelbach vom Mühlbach abzweigt, überquerten wir die Trinkbornstraße und standen plötzlich in einem wahren Bienenidyll, der Imkerei Baier.

Alles begann um 1900 mit dem Großvater und einem Bienenschwarm. Und obwohl Wilhelm Baier als Kind Angst vor Bienenstichen hatte, packte ihn doch eines Tages das Imkern. Und diese Begeisterung hat er sich bis heute mit seinen rund 10 Bienenvölkern bewahrt. Es ist aber auch faszinierend mit welch ausgeklügeltem System diese Insekten arbeiten. Beispielsweise macht sich zuerst ein kleiner Suchtrupp auf, um nach geeigneten Blüten Ausschau zu halten. Wird er fündig, gibt er seine sehr genauen Informationen über Entfernung und Richtung sogar unter Berücksichtigung des Sonnenstandes in Form eines Tanzes weiter. Erst dann starten alle Bienen zum Ernteflug. Doch das Leben der kleinen Immen wird bedroht, und das nicht nur von der Varromilbe, die sich immer mehr verbreitet. Also was können wir tun? Einfach mal den Rasenmäher stehen lassen und mehr Mut zu einem natürlichen Blütenmeer im eigenen Garten! Nicht nur der Raps, auch Robinie, Liguster, Brombeerhecken und selbst der Löwenzahn haben ihre Berechtigung.

Ein feiner Schluck Honiglikör versüßte uns die letzte Etappe des Weges. Wir wurden schon erwartet. Annegret und Peter Frey hatten bereits Kaffee gekocht. Und der schmeckte u heißer Suppe mit knackiger Wurstbeilage!

Vor drei Jahren wagten die Freys hier in der Trinkbornstraße 88 den Schritt eines Neubeginns. Im Moment wird eine Photovoltaik- Anlage auf dem Dach installiert. Aber nicht nur das, Wärmerückgewinnung aus den Kühlhäusern sowie aus der Luft und eine eigene Kläranlage sind bereits im Einsatz. Jetzt, Anfang Oktober wird es etwas stiller auf dem Hof, aber sobald sich die ersten Spargelspitzen wieder den Weg ans Licht bahnen, ist es vorbei mit der Ruhe. Über hundert Erntehelferinnen aus Kroatien und Rumänien reisen dann an. Das Edelgemüse erhält schon auf dem Feld sein Etikett, um dann direkt zu den Verkaufsstellen zu gelangen. Kurze Wege sind immer noch der beste Frischegarant! Neben Spargel reicht das Sortiment von Erdbeeren, Kartoffeln, Gurken bis hin zu Tomaten und Salat.

Besonders am Herzen liegt den Freys ein gutes Arbeitsklima, und dazu gehört nicht nur, dass sich alle am gemeinsamen Mittagstisch versammeln, sondern es werden auch stetig neue Maßnahmen zur Arbeitserleichterung eingeführt. Und so wundert es nicht, dass die Helfer nun schon in der nächsten Generation zur Ernte hier ihr Quartier beziehen. Spannend ist der Spagat zwischen dem kleinen Familienbetrieb und der Zeit der Spargelhochkonjunktur, in der ein wahrer Sprachenwirrwarr auf dem Hof herrscht. Annegret, die extra kroatisch und rumänisch gelernt hat, und Peter Frey bereuen den Schritt hierher nicht. Man spürt bei den beiden wie schon bei Herrn Baier eine große Leidenschaft für die Arbeit.

Wir danken ihnen und allen anderen, die bei diesem erlebnisreichen Grenzgang geholfen haben. Und wer Lust auf süßen Honig bekommen hat, auf dem Wixhäuser Weihnachtsmarkt findet man Herrn Baier mit seinen Produkten wieder. Also bis zum 2. Adventswochenende in der Aumühle. Ihr Gewerbeverein Wixhausen

Verschenk CD

verschenk cd

Das ideale Geschenk für Jedermann. Unser Geschenk-Gutschein in Form einer CD ist erhältlich in den Werten EURO 10,--, 15,--, 20,--, 25,-- ,35,-- und 50,--. beim Kiosk Müller sowie in den Wixhäuser Geschäftsstellen der Volksbank Darmstadt und der Sparkasse Darmstadt.Bei allen unseren Mitgliedern wird die Verschenk-CD gerne angenommen.